Juli 2015

Ein Jungtalent erobert die Strasse

Hysen Serifi steht stolz vor seinem 16-Meter-Schlepper: «Endlich habe ich den Führerschein in der Tasche. Ich bin abartig glücklich!»

Sonnig war es nicht immer in seinem Leben: „Vor gut drei Jahren hat es schleichend angefangen“, erzählt der 28-Jährige. „Da waren auf einmal diese Ängste in mir.“ Zudem kämpfte Hysen mit Vertrauensproblemen und Wutgefühlen, die ihn wie aus dem Nichts übermannten. Der Ursprung seiner psychischen Erkrankung ist bis heute ungeklärt.

Aus dem (bisherigen) Leben gerissen

Mitten aus dem Leben gerissen verlor der gebürtige Kosovare seinen damaligen Job als Logistiker. Es folgten Gespräche mit dem Psychiater und drei Monate Tagesklinik. Ab Frühling 2014 arbeitete Hysen in der GEWA – zuerst im Liegenschaftsservice, später als Fahrer beim Kurierdienst. Sein Gesundheitszustand verbesserte sich.

Bubentraum erfüllt

Dann ging alles ganz schnell: Die Firma Schwab Transporte AG in Zollikofen bot dem sportlichen jungen Mann eine Praktikumsstelle an. Mit Hilfe der IV und der AXA Winterthur konnte Hysen die Ausbildung zum Lastwagenchauffeur inkl. Anhänger überhaupt finanzieren. «Schon als kleiner Bub träumte ich davon, Chauffeur zu werden. Diese Ausbildung kostet CHF 15 000. Das hätte ich mir nie leisten können.»

Heute ist Hysen Serifi fest angestellt. Sein Chef Micha Heusser betitelt ihn als Jungtalent. Schon kurz nach der Prüfung hat ihm die Schwab Transporte AG einer der grössten Lastwagen anvertraut.

Abartig glücklich: Hysen Serifi ist überzeugt, nur wer seine Träume lebt, lebt wirklich.
Abartig glücklich: Hysen Serifi ist überzeugt, nur wer seine Träume lebt, lebt wirklich.
empty