Januar 2018

«Ich habe meine Traumstelle gefunden»

1992 hatte ich das erste Mal Herzflattern. Es kam unerwartet und ich fiel in Ohnmacht. Danach verbrachte ich ein gutes Jahr im Inselspital in Bern. Nach zahlreichen Untersuchungen schickten mich die Ärzte in die Rehabilitations-Klinik nach Deutschland. Dort verbrachte ich fast ein Jahr. 1994 passierte dasselbe Ereignis erneut. Die Ärzte setzten mir einen Defibrillator ein. Er war gross und unangenehm. Ich spürte die elektrischen Impulse, damit sich der Herzrhythmus einstellt. Am Anfang verursachte er Schmerzen. Ich dachte mein Herz wird rausgedrückt. Heute habe ich einen deutlich kleineren Defibrillator. Die gezielte Atemtechnik, welche ich mir beigebracht habe, hilft mir sehr.Ein Arbeitstag in der Bärner Brocki

Meine abwechslungsreiche Arbeit

Im Sommer 1994 kam ich zurück und die IV-Stelle Bern fragte mich, was ich den gerne arbeiten möchte. Ohne zu überlegen antwortete ich: „mit Holz!“. So kam ich in die GEWA Schreinerei in Zollikofen. Als 1999 die Schreinerei zuging, wechselte ich in die Feinmontage.Als das grosse Gebäude der GEWA Zollikofen dazu kam, ging ein Punkt vergessen: Das grosse Sägewerk passte nicht hinein. So blieb ein kleines Team von 15-20 Personen am alten Standort. Ich mochte die familiäre Atmosphäre sehr. Wir arbeiteten im Bereich Elektromontage und Feinmontage.Als das Gebäude in Schönbühl dazu kam wechselte unser kleines Team den Standort. Hier arbeite ich jetzt mit Schlössern, das ist meine Leidenschaft. Eine Arbeit die mir richtig gut gefällt. Ich stelle das ganze Schloss von A-Z zusammen.

Mein Traum vom Auswandern

Eigentlich hatte ich für mich beschlossen, dass ich irgendwann nach England auswandern werde. Ich habe noch nie in der freien Marktwirtschaft gearbeitet. Es wäre wohl unmöglich für mich eine Stelle in England zu finden. Dieses Land fasziniert mich sehr. Das Land ist mystisch und da ich ein grosser Iron Maiden Fan bin ist es klar, woher meine Leidenschaft für England kommt. Ich gehe fast jedes Jahr zu einer befreundeten Familie und verbringe meistens Neujahr in England. Meine Zukunftsträume sind offen. Ich bin gespannt was was auf mich zukommt.

Christoph von Moos (42): "Tief durchatmen und geduldig sein, ist meine Devise".
Christoph von Moos (42): "Tief durchatmen und geduldig sein, ist meine Devise".
empty