×

Möchten Sie die GEWA näher kennelernen?

Diesen Donnerstag 14. Mai um 11:00 gewähren wir einen Blick hinter die Kulissen.

Die GEWA bietet mit ihrem Angebot neue Perspektiven. Im Webinar beantworten wir folgende Fragen:

  • Was verbindet aufbereitete Laptops, Depressionen und ein Mahlzeitendienst mit der GEWA?
  • Warum braucht es soziale Institutionen?
  • Welchen Tätigkeiten können Menschen, die psychisch herausgefordert sind in der GEWA nachgehen?

Zudem erzählt ein junger, psychisch herausgeforderter Mensch von seinem Alltag in der GEWA.

Wir freuen uns auf Sie.

 

Ich möchte eine Kämpferin bleiben

Depressionen begleiten mich seit vielen Jahren.

Ich arbeite zu 40% am Empfang der GEWA in Schönbühl. Ich möchte gern mehr arbeiten. Bisher war es mir leider nicht möglich mein Pensum aufzustocken.

 

Hohe Ansprüche an sich selbst

Ich habe sehr hohe Ansprüche an mich selbst, die ich immer wieder herunterschrauben muss. Dank meiner Arbeit am Empfang habe ich an Beständigkeit gewonnen. Manchmal kämpfe ich noch mit mir selbst, aber in der Regel schaffe ich es jeden Tag zu arbeiten. 

 

Ich zeige, was mir gelingt

Meine Aufgabe bringt mich in Kontakt mit Menschen. Manchmal ergeben sich «härzige» Begegnungen oder ein kurzes Gespräch – das bringt mir viel. So wie auch das Fotografieren. Mit meinem Mann habe ich das Reisen wiederentdeckt und ich mache dabei gerne Landschaftsfotos. Ich erstelle Kalender und Fotokarten aus meinen Bildern. Online oder an verschiedenen Koffermärkten biete ich sie zum Kauf an. Ich versuche immer mehr zu mir selbst zu stehen und das, was mir gelingt auch zu zeigen.

Ich habe bewiesen, dass ich eine Kämpferin bin und das möchte ich unbedingt beibehalten. Deshalb wünsche ich mir, wieder ausserhalb der GEWA arbeiten zu können. Wer weiss.

Judith Steffen
Judith Steffen