Freut sich, wenn die Kunden zufrieden sind

Ich bin gelernter Koch und habe einige Jahre auf diesem Beruf gearbeitet. Mit dreissig Jahren geriet mein Leben durcheinander. Ich hatte einen Schlaganfall und war eine Zeit lang halbseitig gelähmt. In der Rehabilitation musste ich mir meine Beweglichkeit mit viel Therapie hart zurück erkämpfen. Das kostete Mühe und Geduld. Ich meldete mich bei der Invalidenversicherung an, denn meinen Beruf als Koch konnte ich nicht mehr ausüben. Nach einiger Zeit sprach mir die IV eine ganze Rente zu. Für mich war jedoch klar: ich will wieder arbeiten. Eine feste Alltagsstruktur und eine sinnvolle Aufgabe sind für mich überlebenswichtig.

Viele Jahre übte ich diverse Gelegenheitsjobs aus. Dann stiess ich auf die Stelleninserate der GEWA. Ich interessierte mich für eine Tätigkeit im Liegenschaftsservice und durfte einige Tage schnuppern. Die Arbeit und die Atmosphäre passten mir und die GEWA war auch zufrieden mit mir. Ich wurde fest angestellt und heute bin ich bereits seit knapp vier Jahren im Liegenschaftsservice tätig.

Jeder Handgriff sitzt

Ich bin in einer Gruppe für externe Spezialaufträge eingeteilt. Dazu gehören Wohnungsräumungen und Umzugsreinigungen mit Abnahmegarantie. Im Sommer kommen Glas- und Storenreinigungen dazu. Meistens arbeite ich in einem Zweierteam, immer mit dem gleichen Kollegen zusammen. Wir arbeiten Hand in Hand und sind ein eingespieltes Team. Ich habe schon allerlei Wohnungen gesehen. Auch Messie-Wohnungen. Das ist dann schon sehr belastend und anstrengend.

Bei Räumungen sind wir meistens mehrere Leute plus Teamleiter. Bevor eine Wohnung geräumt wird, gehen immer zuerst die Kollegen von der Bärner Brocki durch die Räume. Sie nehmen diejenigen Stücke mit, die zum Brockisortiment passen. Danach kommt alles weg. Wir werfen den Hausrat in eine Mischmulde. Wenn alles leer ist, beginnen wir mit der Reinigung. Und da muss wirklich alles geputzt werden. Von oben bis unten und von links nach rechts. In der Regel bringen wir alles wieder sauber, aber auch wir können nicht zaubern. Wir tun einfach unser Bestes und sind zufrieden, wenn es die Kundschaft auch ist. Eigentlich erreichen uns immer gute Feedbacks, egal ob wir Storen putzen oder Wohnungsreinigungen durchführen. Wir haben ja auch Übung und wissen, wo der Dreck sitzt.

Fühlt sich wohl

Ich führe einen Single-Haushalt und bin in meiner Freizeit gerne zu Hause. Trotzdem bin ich kein Einzelgänger, sondern an schönen Abenden oft mit Freunden in Zollikofen-Reichenbach an der Aare anzutreffen. Aus meiner geschiedenen Ehe habe ich noch eine Tochter, zu der ich auch regelmässig Kontakt pflege. In den Ferien fahre ich manchmal mit einem Kollegen nach Spanien, weil der dort ein Haus hat.

Eigentlich bin ich zufrieden, wie mein Leben im Moment ist. Ich bin dankbar für die Arbeit in der GEWA. Ich weiss aber auch, dass ich mein Licht nicht unter den Scheffel stellen muss. Was Reinigungen und Räumungen betrifft, da verstehe ich mich mittlerweile als ausgewiesenen Fachmann. Darauf bin ich auch stolz.

Martin Starkermann (52): liebt die Arbeit in einem eingespielten Team.
Martin Starkermann (52): liebt die Arbeit in einem eingespielten Team.
empty