×

Möchten Sie die GEWA näher kennelernen?

Diesen Donnerstag 14. Mai um 11:00 gewähren wir einen Blick hinter die Kulissen.

Die GEWA bietet mit ihrem Angebot neue Perspektiven. Im Webinar beantworten wir folgende Fragen:

  • Was verbindet aufbereitete Laptops, Depressionen und ein Mahlzeitendienst mit der GEWA?
  • Warum braucht es soziale Institutionen?
  • Welchen Tätigkeiten können Menschen, die psychisch herausgefordert sind in der GEWA nachgehen?

Zudem erzählt ein junger, psychisch herausgeforderter Mensch von seinem Alltag in der GEWA.

Wir freuen uns auf Sie.

 

Mein Leben mit Borderline (BPS)

„Ich erlebe mein Borderline Persönlichkeitsstörung zum Glück nicht mehr so stark wie auch schon. Viele Symptome haben in der Stärke nachgelassen oder sind ganz verschwunden. Durch eine anstrengende Therapie und ein paar Jahre Erfahrung kann ich nun mehr oder weniger mit dieser Krankheit umgehen. Aber das war nicht immer so.“

Eine Lernende Person der GEWA erzählt von ihrer Erfahrung mit der Krankheit.

„Der Umgang mit Borderline ist für mich eine reine Übungssache und eine Frage der Akzeptanz. Ich hatte viele Diagnosekriterien, die auf mich zutrafen. Dazu gehörten Selbstverletzung oder ich habe an dieser Leere in meinem Brustkorb gelitten. Sobald ich Langeweile hatte, stieg die innere Anspannung. Man kann dieses Gefühl mit einem aufgeblasenen Ballon vergleichen, der so stark aufgeblasen ist, dass er zu zerbersten droht. Jeder kennt diese Aufregung in diesem Moment, kurz bevor der Ballon platzt. Mit einem spitzen Gegenstand kann man auch bei dem Ballon der Spannung entgegenwirken, in dem man die Entscheidung übernimmt, wann er platzt. Und das passiert auch bei einer innerlichen Anspannung in einer Person. Dieses selbstverletzende Verhalten ist eine Art Ventil für viele Menschen, die mit einer Borderline Persönlichkeitsstörung leben. Sie zwingen diese Anspannung zum Platzen, bevor es unkontrolliert passiert.


 Was ist BPS genau?

  • Hauptmerkmal -> plötzlich auftretende starke innere Anspannung, die keinem Gefühl zugeordnet werden kann.
  • Meistens Probleme Gefühle zu steuern, häufig überfluten schmerzhafte Gefühle die Betroffenen.
  • Der Versuch, schmerzhafte Gefühle zu vermeiden führt häufig zu starken Einschränkungen im Alltag.
  • (Quelle: Interaktives SkillsTraining für Borderline-Patienten. Das Therapeutenmanual (2., überarbeitete Auflage), (2014), Schattauer GmbH.)
„Der Umgang mit Borderline ist für mich eine reine Übungssache und eine Frage der Akzeptanz.
„Der Umgang mit Borderline ist für mich eine reine Übungssache und eine Frage der Akzeptanz."

Viele Wege führen nach Rom

Es gibt viele Techniken, die Schmerzen verursachen aber keine langfristigen Schäden hinterlassen. Chili-Schoten essen oder Brausetabletten lutschen haben sich als gute Methoden für mich bewährt. Aber es gibt auch viele positive Seiten an dieser Störung. Ich bin hypersensibel und erlebe mein Umfeld unheimlich intensiv. Bei Freunden kann ich diese Gabe einsetzen, um sie zu lesen. Ich kann sagen, ob es ihnen gut geht oder nicht. Viele Menschen, die unter BPS leiden spüren ihre „Mitleidenden“ meistens aus der Menge heraus und man spürt sofort eine tiefere Verbindung. Um einer Reizüberflutung zu entgehen setze ich in der Öffentlichkeit einfach meine Kopfhörer auf und höre Musik. Dies ist auch eine Art der Stressreduktion.

Skills und Methoden finden

Jeder, der etwas an seinem BPS ändern möchte, muss seine Art finden mit Stress umzugehen. Ich habe eine Gruppentherapie besucht, die mit dem DBT (dialektisch behaviorale Therapie) gearbeitet hat. Auf Deutsch ist es eine Skillstrainingsgruppe. Man lernt verschieden Tipps und Tricks kennen, mit BPS klarzukommen. Da diese Störung sehr individuell ist, kann jeder für sich Methoden finden, die passen.

Starke Persönlichkeit trotz Schwierigkeit

Im Grossen und Ganzen hätte ich nicht diese starke Persönlichkeit, die ich heute bin. Ohne diese Persönlichkeitsstörung wäre sicher vieles einfacher gelaufen, aber ich musste Erfahrungen durchstehen, die mich gestärkt haben. Es ist nicht immer einfach damit zu leben, aber das Leben ist eine Achterbahn und wo es bergab geht, geht es später wieder bergauf.“