×

Möchten Sie die GEWA näher kennelernen?

Diesen Donnerstag 14. Mai um 11:00 gewähren wir einen Blick hinter die Kulissen.

Die GEWA bietet mit ihrem Angebot neue Perspektiven. Im Webinar beantworten wir folgende Fragen:

  • Was verbindet aufbereitete Laptops, Depressionen und ein Mahlzeitendienst mit der GEWA?
  • Warum braucht es soziale Institutionen?
  • Welchen Tätigkeiten können Menschen, die psychisch herausgefordert sind in der GEWA nachgehen?

Zudem erzählt ein junger, psychisch herausgeforderter Mensch von seinem Alltag in der GEWA.

Wir freuen uns auf Sie.

 

Aus der GEWA etwas fürs Leben mitnehmen

Chris Hess arbeitet als Integrationsberater und Job Coach in der GEWA. Er begleitet Menschen auf ihrem Weg (zurück) in den Arbeitsprozess. Sein Ziel ist es, Veränderungsprozesse auszulösen und zu begleiten, damit Programmteilnehmende mit ihren psychischen Herausforderungen besser umgehen können.

«In der Regel werden uns die Leute von der Invalidenversicherung zugewiesen. Wir bieten ihnen in der GEWA ein möglichst massgeschneidertes mehrmonatiges Programm. Wir unterstützen und begleiten Menschen, damit sie später ihre materiellen Bedürfnisse (wieder) selbständig decken können. Wenn jemand am Ende einen Job im allgemeinen Arbeitsmarkt findet, ist das immer sehr schön. Aber dies ist nicht direkt meine Aufgabe. In erster Linie geht es darum, dass es mir gelingt, bei den Menschen Veränderungsprozesse anzustossen, zu begünstigen und zu unterstützen. Daraus resultieren letztlich die Kraft und Motivation, damit Menschen ins Arbeitsleben zurückfinden.

In diesem Zusammenhang spielen häufig sogenannte «Mindset-Fragen» eine grosse Rolle. Welche Denkweise hat jemand, welche Mentalität, Gesinnung, Haltung, Lebensphilosophie oder Weltanschauung? Welche soziale und gesellschaftliche Prägung hat ein Mensch mitbekommen. Diese wirkten sich direkt auf unser Leben aus.»

«So, wie du denkst, siehst du die Welt»

«Die Einstellung eines Menschen zu bestimmten Themen, wie er denkt, fühlt oder handelt, wird bestimmt von Erfahrungen, die er oder sie gemacht hat. Positive Erfahrungen ermutigen und bestärken uns in bestimmten Bereichen, negative können dazu führen, dass wir uns einige Dinge nicht zutrauen.

Hier helfe ich den Menschen. Ich betreue zwischen 8 bis 10 Personen. Zusammen versuchen wir herauszufinden, welche Stärken und Schwächen jemand hat, welche Wertvorstellungen er oder sie in sich trägt. Sie dürfen sich fragen, wie ihre Energiebilanz aussieht, was ihnen leichtfällt und was sie eher viel Energie und Substanz kostet. Es geht um Fragen der Selbstwahrnehmung und Selbstfürsorge. Die Leute müssen sich das bewusst machen. Ich will sie mental auf die Arbeitswelt vorbereiten, damit sie fit werden für einen Arbeitsversuch im allgemeinen Arbeitsmarkt. In einem Unternehmen im 1. Arbeitsmarkt können sie dann ihre Arbeitsfähigkeit erproben. Ich unterstütze die Menschen auf der Suche nach einem geeigneten Einsatzort. Die Erfahrungen, die sie in einem solchen Arbeitseinsatz machen können, helfen ihnen zu beurteilen, ob eine Eingliederung im 1. Arbeitsmarkt bereits erfolgsversprechend ist. Die Begleitung durch den Job Coach hilft den Menschen dabei, auftauchende Probleme konstruktiv zu bewältigen.»

Individuelle Vorbereitung auf den 1. Arbeitsmarkt

«Damit dies letztlich gelingt, arbeiten wir in der GEWA mit verschiedenen Instrumenten und Ansätzen. Da ist zum einen die produktive Arbeit im Dienstleistungsbereich der GEWA-internen Betriebe. Hier gilt es herauszufinden, welche Tätigkeit im Rahmen der beruflichen Integration am besten zu einem Programmteilnehmenden passt. Zum anderen bieten wir auf unserer E-Learning Plattform viele verschiedene Aufgaben für zahlreiche Lebensbereiche, so zum Beispiel auch Podcasts zu Themen wie Vergebung, Loslassen, Umgang mit negativen Gedanken, Glaubenssätze kennen und auflösen, Depressionen, Panikattacken, etc. So können sich unsere Leute Inhalte erarbeiten, die sie sich zu einem grossen Teil selbst auswählen. Wir haben bestimmte Rahmenbedingungen, aber die Idee ist, dass sie wieder lernen, Selbstverantwortung zu übernehmen. Es geht darum, die eigene innere Kraft wieder zu entdecken und in die Selbstbestimmung zu kommen.

 

50er-Hess-Chris_MSF7738-Bearbeitet.jpg

Chris Hess, GEWA Integrationsberater und Job Coach



So können sie sich auch wieder selbst wertschätzen und wahrnehmen, wie stark und einzigartig sie eigentlich sind. Die Menschen sollen von der GEWA etwas Handfestes fürs Leben mitnehmen können und auch Erfahrungen machen, die es ihnen erleichtern, besser mit ihren Herausforderungen umzugehen. Mir ist diese Ermächtigung besonders wichtig. Dazu gehört auch, dass wir den Programmteilnehmenden auf Augenhöhe und mit Wertschätzung begegnen.

Meine Arbeit begeistert und fasziniert mich. Oft komme ich mir ein wenig vor wie ein Goldgräber. Ich kann den Menschen helfen, ihren «Schatz» zu finden. Veränderungsprozesse sind der Schlüssel auf diesem Weg. Verändert sich meine innere Welt, verändert sich auch die äussere Welt. Wenn ich mich verändere, verändert sich auch mein Umfeld. Daran arbeite ich auch selbst immer.»

 

Mehr Infos zum Job Coaching